Aktuelles aus dem LandFrauenVerein Bargteheide

Naturkosmetik aus Bienenprodukten

Undine Westphal zeigt vor Ort, wie man Naturkosmetik aus Bienenprodukten herstellen kann.


Abenteuer eines Wandergesellen

Bäckermeister Daniel Lorenzen aus Joldelund war dreieinhalb Jahre als Wandergeselle in vielen Ländern unterwegs auf der Walz. Seine Geschichten hat er so spannend und authentisch erzählt - ein fantastischer Vortrag!



Zum Sommerausklang Strandkorb und zum Herbstanfang Kohl

Bettina Schacht lernt das Flechten des Strandkorbes
Bettina Schacht lernt das Flechten des Strandkorbes

Zum Auftakt des Herbstprogramms starteten die Bargteheider LandFrauen mit einer Tagesfahrt nach Dithmarschen zunächst nach Meldorf, um das seit 50 Jahren bestehende gemeinnützige Unternehmen „Stiftung Mensch“ zu besuchen. Mit insgesamt ca. 1000 Arbeitsplätzen hat sich die Stiftung Mensch mit den Bereichen Arbeit – Wohnen – Fördern und Kultur zu einem der größten Arbeitgeber in der Region entwickelt. Etwa 600 Menschen mit Behinderungen stehen dort im Mittelpunkt und sind in 22 Gewerken beschäftigt.

 

Beeindruckend war die Führung in der Tischlerei sowie in der Strandkorb-Manufaktur. Dort erfuhren die Teilnehmer, wie aus vielen Einzelteilen ein traumhaft schöner Strandkorb entsteht. Auch der vor kurzem kreierte Schlafstrandkorb wird hier gefertigt und erhielt dafür 2016 den Deutschen Tourismuspreis.

Bargteheider LandFrauen beim Probesitzen
Bargteheider LandFrauen beim Probesitzen

Im Alten Pastorat befinden sich die Töpferei und Weberei. Besonders eindrucksvoll war hier die Vorführung eines Jacquard-Webstuhls aus dem 19. Jahrhundert mit Lochkartensteuerung. Der Jacquard-Webstuhl funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Trifft die Nadel auf Pappe, so bedeutet es Fadenhebung, trifft sie auf ein Loch, so kommt es zur Fadensenkung und der Webstoff wird durchgestochen. Damit können sehr komplexe Formen und immer gleich aussehende Muster gewebt werden. Für die Teilnehmer war der Besuch bei der „Stiftung Mensch“ sehr bewegend, da die Menschen mit Behinderung eine gute Förderung vom Säuglings- bis zum Rentenalter bekommen.

KOHLosseum

Nach einem leckeren Kohlbüffet stand der Besuch im KOHLosseum in Wesselburen an. Zunächst bekamen die Gäste viele Informationen über Dithmarschen und Europas größtem zusammenhängenden Kohlanbau mit 80 Millionen Kohlköpfen sowie Erklärungen der vielen Arbeitsgeräten von früher im Museum. Im Anschluss gab es eine Vorführung in der weit über die Grenzen von Schleswig-Holstein bekannten Krautwerkstatt.

 

Bevor es wieder Richtung Stormarn ging, musste natürlich noch ein kurzer Stopp zum Einkauf beim Bauern eingelegt werden, denn die LandFrauen haben ja erfahren: Kohl ist und macht kerngesund!

 

Bericht und Fotos: Ursula Wagner


1948 – 2018: 70 Jahre LandFrauenverein Bargteheide und Umgebung e.V.

Unsere Jubiläumsfeier war ein voller Erfolg! Und wenn die ganzen Planungen und Mühen belohnt werden, dann macht „LandFrauen-Arbeit“ noch mehr Spaß!

 

Zur Begrüßung gab es zunächst ein Glas Sekt, um mit allen Gästen auf die 70 Jahre Bargteheider LandFrauen und Umgebung anzustoßen! Besonders gefreut hat uns, dass sogar Mitglieder der ersten Stunde gekommen sind und mit uns gefeiert haben.

 

In der Laudatio zur Begrüßung wurde deutlich, dass ein abwechslungsreiches attraktives Programm sowohl früher als auch heute noch ein Hauptanliegen ist. Die Themenwahl hat sich immer der aktuellen Zeit angepasst, um möglichst viele Mitglieder anzusprechen. Das Rahmenprogramm mit kurzem Rückblick, musikalischer Darbietung und leckerem Büffet und einer szenischen Lesung zum Schluss rundeten den Abend ab.

 

Ach ja, zum 70. Jubiläum gab es noch ein Gewinnspiel:

Wie alt der Verein wurde, ist ja klar, doch wie „alt“ sind die aktuellen Vorstandsmitglieder insgesamt? Kein Problem für unsere Mitglieder - diese Frage wurde präzise gelöst. Das Ergebnis wird hier nicht verraten. Schätzen Sie mal selbst!

 

Es war ein sehr schöner, festlicher Abend und alle Teilnehmer werden noch lange dran zurückdenken und davon erzählen.



Konzerthausführung in der Elbphilharmonie

Der LandFrauenverein Bargteheide feiert in diesem Jahr das 70. Jubiläum –  und aus diesem Anlass bietet der Verein 2018 zusätzliche Highlights im Programm an.

 

Zum Auftakt fuhren 30 Teilnehmer bei schönstem Wetter zur Elbphilharmonie nach Hamburg in die HafenCity. Dort begann eine Führung mit vielen Informationen über die Geschichte des Kaispeichers sowie deren Entstehung und Fertigstellung des Gesamtkunstwerkes. Die Besichtigung führte durch die gigantischen Foyer-Bereiche zum beeindruckenden Kleinen Konzertsaal bis hin zum faszinierenden Herzstück – den Großen Konzertsaal, wo die Besucher auch noch in den Genuss kamen, einem Organisten bei der Probe für sein Konzert zuzuhören. Die Orgel mit den 4765 Pfeifen befindet sich in, neben und hinter den terrassenförmig angeordneten Zuschauerrängen. Bevor es zum Abschluss mit der Elb-Fähre zurück zu den Landungsbrücken ging, nutzten die LandFrauen im Sonnenschein die herrliche Aussicht auf der Plaza.

 

Bericht und Fotos: Ursula Wagner

30 LandFrauen aus Bargteheide besichtigen die Elbphilharmonie.

rechts: ein Blick auf die Elbphilharmonie von der Elb-Fähre aus, mit der die LandFrauen wieder zurück zu den Landungsbrücken fuhren



Gesunder Schlaf ohne Schlafstörungen

Die Apothekerin Britta Krumstroh mit einer Auswahl an pflanzlichen Medikamenten gegen Schlafstörungen
Die Apothekerin Britta Krumstroh mit einer Auswahl an pflanzlichen Medikamenten gegen Schlafstörungen

Schlecht einschlafen, nicht durchschlafen, morgens zu früh aufwachen,  schnarchen, am Tage immer wieder weg dösen – Schlafprobleme haben viele viele Gesichter und zahlreiche Ursachen.

 

Zum Thema: „Wie sieht gesunder Schlaf aus, welche Schlafstörungen gibt es und was hilft dagegen?“ hat der LandFrauenverein Bargteheide zum Vortrag eingeladen. Die Apothekerin Britta Krumstroh empfahl den 85 Teilnehmern zunächst, worauf im Allgemeinen zu achten sei. Die sogenannte „Work-Life-Balance“ müsse eingehalten werden. Der geregelte Einklang von Arbeits- und Privatleben sei auch für geregelten Wach- und Schlafphasen notwendig. Einschlaffördernd sei ebenso viel Bewegung an der frischen Luft bei Tageslicht und das Mittagsschläfchen dürfe nur kurz dauern. Abends seien kleine Mahlzeit auch mit Kohlenhydraten, also auch Brot empfehlenswert. Meiden solle man am späten Abend PC und Fernsehen, denn der Blaulichtanteil wirke anregend. Besser sei auch das Zimmer möglichst hell auszuleuchten.

 

Im zweiten Teil des Vortrages ging die Expertin auf die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten ein. Ein Grundsatz: bei Schmerzen solle das Schmerzmittel immer ausreichend dosiert werden. Es sei nicht fördernd für das Wohlbefinden, wenn ein Schmerz ausgehalten wird.

 

Bei seelischen Ursachen könne je nach Symptomen homöopathische Medikamente eingesetzt werden. Es gibt da eine Vielzahl an Präparaten, die schnell wirken, jederzeit eingenommen werden können – auch nachts – und haben keinerlei Neben- oder Wechselwirkungen. Lasea, Baldrian und Passionsblume wirken vor allem bei Einschlafstörungen. Auch hier ist wichtig, dass erst die regelmäßige Einnahme zur vollen Wirkung führt.

 

Erholsamer Schlaf ist wichtig für das seelische & körperliche Wohlbefinden.

 

Die Teilnehmer haben dem Vortrag sehr interessiert zugehört, und finden nun hoffentlich eine Lösung für eventuelle Schlafprobleme.

 

Bericht und Foto: Ursula Wagner


Zauberhafter Schattengarten

v.l. Staudengärtnerin Susanne Peters mit Dagmar Wagner, die eine wunderschöne Lenzrose bewundert
v.l. Staudengärtnerin Susanne Peters mit Dagmar Wagner, die eine wunderschöne Lenzrose bewundert

Es gibt eine Vielzahl an Blumen für die Sonnenseite im Garten. Aber auch für den Schattengarten gibt es zauberhafte Gewächse, die zum einem Blickfang werden können. Die Staudengärtnerin Susanne Peters aus Uetersen hat den Bargteheider LandFrauen anhand von Fotos gezeigt, welche Blumen auch ohne Sonne und unter Gehölzen wachsen und gedeihen. „Schattengärten brauchen Ruhe zum Gedeihen, also kein Hacken und Grubbern“, informierte die Gärtnerin. Das sei die wichtigste Regel. Viele kennen das Leberblümchen von Spaziergängen in Wäldern. Meist findet man diese Frühlingsblüher in Buchen und Mischwäldern. Die Gärtnerei hat sich auf die Züchtung von Leberblümchen (lat. Hepaticas) spezialisiert. Es gibt etwa 600 Sorten in vielen bunten Farbkombinationen wie blau, lila, rosa, violett und weiß. Die Pflanze braucht kaum Nährstoffe und somit bestens für die Bepflanzung unter den Gehölzen geeignet. Die Gartenexpertin erzählte, dass das älteste Leberblümchen in ihrer Gegend 65 Jahre alt sei.

 

Ebenso sind Christ- und Lenzrosen bestens für sonnenarme Plätze geeignet. Diese sind auch in verschiedenen Farben zu bekommen. Als weitere Blumen wären dann noch zierliche blütenreiche Rautenanemone, das dreiblättrige Trillium sowie der Steinbrech, den es auch in einer großen Vielzahl gibt. Also auch eine Schattenseite im Garten kann mit farbenfrohen Blumen aufgefrischt werden, so das Fazit der Veranstaltung.

 

Bericht und Foto: Ursula Wagner


Für jeden Typ die richtige Handtasche

v.l.: 1. Vorsitzende Kirsten Steinmatz mit der Feng Shui Beraterin Susanne von Byern mit den verschiedenen Typen von Handtaschen
v.l.: 1. Vorsitzende Kirsten Steinmatz mit der Feng Shui Beraterin Susanne von Byern mit den verschiedenen Typen von Handtaschen

Die Handtasche – ein begehrter Begleiter für viele Frauen. Sie haben ein geheimes und intimes Innenleben, schmücken jede Frau, die verlässlich ihre wichtigsten, aber auch manchmal nicht wichtigen Dinge darin unterbringt.

Was hat aber Feng-Shui damit zu tun? Die Feng Shui Beraterin Susanne von Byern gab in ihrem Vortrag bei den Bargteheider LandFrauen zunächst einen kurzen Einblick in die Lehre des Feng-Shui – und wie man das Wissen auf die Handtaschen übertragen kann. Die fünf Elemente finden sich im Kreislauf der Jahreszeiten wie auch in unseren Lebensphasen wieder, da jedem Lebensabschnitt eine typische Energieform zugrunde liegt. Warum nun dieses Wissen auch auf die Handtasche übertragen werden kann, erläuterte die Referentin sehr kurzweilig und eindrucksvoll wie folgt: „Die Handtasche ist der private Bereich der Frau und anhand des Aussehens, der Farbe und ihrem Inhalt könne der Elemente-Typ Holz, Metall, Wasser, Erde und Feuer dem Element im Feng-Shui dieser Frau zuordnet werden. So stehen gedeckte Erdtöne für Anpassungsfähigkeit und Bodenständigkeit, sie wirken sozial, gesellig und verlässlich. Das dem Feuer zugeordnete Farbe Rot oder Pink spiegelt dagegen Extravaganz wieder“.

Manche Zuhörerin blickte interessiert auf die eigene Handtasche und fand sich schmunzelnd in den Erläuterungen wieder. „Das Handtaschen Feng-Shui mit den 5 Elementen sind im Übrigen auch auf Männer übertragbar“, erklärte die Expertin Susanne von Byern zum Schluss. Beim nächsten Handtaschenkauf werden sich die Bargteheider LandFrauen auf jeden Fall an diesen Nachmittag erinnern.

Bericht und Foto: Ursula Wagner


750,00 Euro Spende für Schwimmunterricht

Foto: v.l. Kassenwartin Ulrike Guericke, Leiterin des Kinderhauses Blauer Elefant in Bargteheide Andrea Schulz und 1. Vorsitzende des LandFrauenvereins Bargteheide Kirsten Steinmatz bei der offiziellen Scheckübergabe
Foto: v.l. Kassenwartin Ulrike Guericke, Leiterin des Kinderhauses Blauer Elefant in Bargteheide Andrea Schulz und 1. Vorsitzende des LandFrauenvereins Bargteheide Kirsten Steinmatz bei der offiziellen Scheckübergabe

Viele Kinder können heute gar nicht schwimmen oder schwimmen unsicher. Die Kosten für den Schwimmunterricht können sich viele Eltern nicht leisten. Umso größer war die Freude von Andrea Schulz, Leiterin des Kinderhauses Blauer Elefant in Bargteheide, die Weihnachtsspende in Höhe von 750,00 Euro für den Schwimmkurs sozialschwacher Kinder entgegen zu nehmen. In einer kurzen Laudatio erklärte sie, dass die Kinder ausgegrenzt werden, wenn sie nicht schwimmen können, wie beispielsweise bei Klassenfahrten. "Die Fähigkeit zu schwimmen stärkt auch das Selbstbewusstsein von Kindern – sie haben Spaß und sind mit dabei."

 

Text u. Foto: Ursula Wagner